Rudi Kreinsen Kegelarena Gut Heil Neumünster

Die Kegelsporthalle Kreinsen ist schon seit den 60er Jahren ein Begriff in Neumünster. Nach einem Feuer im Jahre 1982 brannte die Halle restlos ab und wurde durch den SKV Neumünster wieder aufgebaut. Seit 2011 ist die Halle Vereinseigentum des SC Gut Heil Neumünster. Die Halle verfügt über 12 Bohle-Kegelbahnen, eine angeschlossene Gastronomie sowie diverse Nebenräume. Viele große Veranstaltungen sind schon in dieser Halle über die Bühne gegangen. Deutsche Jugendmeisterschaften, Länderspiel, Nationen-Cup, Deutsche Meisterschaften der Behinderten und die Deutschen Meisterschaften der Senioren und Erwachsenen.


Rudi-Kreinsen-Kegelarena

Ehndorfer Straße 207 b

24537 Neumünster

 

 

Chronik  /  SKV Neumünster

.... für das Zusammentragen und Bereitstellen dieser Daten

herzlichen Dank an Hans-Dieter Wohlers


1921

Johannes Steffens konnte mit Erfolg die einzelnen Kegelclubs in unserer Heimatstadt für ein wettkampfmäßiges Kegeln interessieren und legte mit der Vereinsgründung - Keglerverband für Neumünster und Umgebung e.V. - den Grundstein für ein sportliches Kegeln in Neumünster. Dabei mag zweifellos die verhältnismäßig große Anlage im Kaiserhof das ihrige dazu getan haben, gemeinsame Interessen der vielen Kegler - zumeist renommierte Geschäftsleute - zu wecken und einen sportlichen Wettkampf zu fordern, die Initiative zu ergreifen und einen Zusammenschluss herbeizuführen. Die mit viel Idealismus und nach anfänglichen Schwierigkeiten vorangetriebene Vereinsgründung mit der Wahl von Johannes Steffens zum Vereinsvorsitzenden wurde trotz der damaligen wirtschaftspolitisch bedingten finanziellen Schwierigkeiten mit regem Interesse und guten Mitgliederzuwachs belohnt.

 

1925

Aus gesundheitlichen Gründen musste Johannes Steffens nach vier Jahren der Vereinsführung auf eine Wiederwahl verzichten und die Leitung des Vereins an den Mitgründer Rudolf Schmidt übergeben. Nur noch ein Jahr konnte Johannes Steffens als Ehrenvorsitzender an dem  Vereinsgeschehen teilhaben. Zur Schaffung eines Vereinsbanners wurden aus der Vereinskasse RM 100,- bereitgestellt und von den einzelnen Klubs je Übungsabend RM 0,50 dazugezahlt. Bereits nach einem Jahr wurde die Bannerweihe bei einer großen Sportveranstaltung vollzogen und in Anerkennung seiner Verdienste der Sportfreund Geerdts als Bannerträger gewählt.

 

1926

In diesen Jahren wurden in Neumünster noch Bohle-, Schere- und Asphaltbahnen bespielt. Aus finanziellen Gründen wurden aber zu Mannschaftsmeisterschaften nur Bohlemannschaften entsandt. Alle diese Bahnen benötigten zum Spielbetrieb Kegelaufsetzer, deren Lohn 1926 pro Stunde RM 0,50 betrug. Unter den Aufsetzern konnte man außer Jugendlichen viele Arbeitslose finden, die mit Kegelaufsetzen sich das nötige Kleingeld für ihren Kegelsport verdienten und darüber hinaus ihr Einkommen etwas verbesserten. Obwohl bereits jeder Pfennig umgedreht werden musste, versagte das Finanzamt dem Keglerverein die Anerkennung als gemeinnütziger Verein und forderte die Zahlung von Umsatzsteuern. Ebenso konnte der erste eingetretene Sportunfall mit den Versicherungen nicht befriedigend gelöst werden. Die in Neumünster vorhandenen Privatbahnen konnten billiger gemietet werden als die Vereinsbahnen. Die spieltechnisch in einwandfreiem Zustand befindlichen Vereinsbahnen in der Bahnmiete den Privatbahnen anzugleichen, scheiterte an der Arbeitslosigkeit und den hohen Raummieten. Aus diesem Jahre stammen auch die ersten Pläne zur Errichtung einer vereinseigenen 10-Bahnen Anlage, deren Kosten auf RM 55.000,- errechnet wurden. Für dieses Bauvorhaben rechnete man mit Zuwendungen von der Stadt und privaten Geldgebern in Höhe von RM 35.000,- Es blieb für die Vereinsführung in den kommenden Jahren das Problem Nr. 1, zumal die Mieten für die Räumlichkeiten im Kaiserhof derart hochgeschraubt waren, dass in einem Fall sogar ein gerichtlicher Vergleich herbeigeführt werden musste. Erst im Laufe des Jahres konnten Frauen im Bund als volle Mitglieder aufgenommen werden.

 

1927

Zur Mitgliederwerbung des, auf Reichsebene mittlerweile 63.000 Mitglieder angewachsenen Keglerbundes, wurde in den Astoria-Lichtspielen in der Friedrichstraße vom 8. bis 14. Oktober der erste Kegelsportfilm gezeigt. Auch bei den Keglerinnen setzte sich die Idee des sportlichen Kegelns durch und führte zum Anschluss von zwei Damen-Kegelclubs an den Verein.

 

1928

Den Kegelaufsetzern wurde eine "Lohnerhöhung" auf RM 0,60 pro Stunde zugebilligt. Die ernsthaften Bestrebungen für einen Heim-Neubau scheiterten vorerst an zu geringen Zeichnungen der Mitglieder. Ein Kaufangebot des Kaiserhofes musste ebenfalls wegen zu großer Kosten für Umbau und Renovierung ausgeschlagen werden. Es wurden aber trotzdem Neubaupläne weiter verfolgt. Grundstücksangebote der Stadt sowie von privater Seite lagen für die Wasbeker- und Plöner Straße vor, ebenso waren Pläne zur Errichtung von Vereinsbahnen in der Schütt'schen Fabrik im Gespräch.

 

1929

Mittlerweile wurden aber die Neubaukosten bereits auf RM 120.000,- veranschlagt. Diese hohen Kosten waren für einen so kleinen Verein nicht mehr tragbar, zumal die Mitgliederzahl durch die hohe Arbeitslosigkeit auf 180 zurückging. Die Vereinsführung richtete nunmehr ihr Augenmerk auf die Möglichkeit einer Gebäudepachtung. So kam es schon bald zu ersten Verhandlungen mit Café Reimers, die am 11. Oktober zum Abschluss eines Zehn-Jahres-Pachtvertrages führten. Obwohl der Mitgliederbestand weiter sank, wurde bereits einen Monat später mit den An- und Umbauten begonnen. Die im Kaiserhof befindliche Anlage und das Kegelmaterial konnte nur zum Teil verwendet werden. So musste der Verein nochmals in die bereits leere Kasse greifen und von den Firmen Burmeister/Neumünster (Bohle) und Spellmann/Hannover (Schere) neue Bahnen legen lassen. Obwohl nicht in der Chronik vermerkt, ist anzunehmen, dass die hohe Verschuldung des Vereins zu dem weiteren Absinken der Mitgliederzahl auf 160 Personen beitrug, denn im gleichen Zeitraum wuchs der DKB auf 95.000 Mitglieder.Nicht unerwähnt bleiben soll der erste Neumünsteraner Sportfreund Viertel, dem es gelang, einen deutschen Meistertitel (Figurenkegeln) zu erringen. "Lohnkämpfe" brachten den Aufsetzern eine 25%-ige Erhöhung auf RM 0,75 je Stunde.

 

1930

Mit Stolz konnte Rudolf Schmidt am 1. April die neue vereinseigene Anlage in der Christianstrasse einweihen, zumal die Umbau- und Anlagekosten bis auf kleine Beträge gedeckt waren. Sportlichen Weitblick, viel Idealismus und Mut zum Risiko ließen allen Unkenrufen zum Trotz Rudolf Schmidt nie sein Ziel vergessen, dem Kegelsport in Neumünster eine repräsentative Anlage zu schaffen. Nicht vergessen werden sollen die vielen Mitglieder, die jederzeit zu ihrem Vorsitzenden standen und ihn mit ihrem Vertrauen unterstützten. Stellvertretend für alle diese Getreuen stehen Adolf von Aspern, Johannes Axen und Julius Prill, die wesentlich zu den Bau- und Finanzierungsplänen und der Beschaffung der Mittel, z.T. in Selbsthilfe, beitrugen.

 

1931

Selbstverständlich war mit der Beschaffung der Geldmittel für das Keglerheim der Verein nunmehr auch neuen Problemen ausgesetzt, denn neben dem natürlichen Verschleiß des Materials mussten die Zinsbeträge aufgebracht werden. So waren in den Sitzungen und Mitgliederversammlungen häufig die finanziellen Probleme die am längsten und eifrigsten diskutierten Tagesordnungspunkte der nächsten Jahre. Zu den finanziellen Sorgen kam für den Verein ein weiterer Mitgliederschwund. Selbst der DKB konnte nur noch 92.000 Mitglieder verzeichnen. Zu dem in diesem Jahr in Amerika ausgetragenen Weltmeisterschaften wurden vom DKB mehrere Mannschaften entsandt. Gegen die zu erwartenden hohen Reisekosten wurde von mehreren Vereinen, auch von Neumünster, scharfer Protest erhoben. Das Jahr des 10-jährigen Bestehens sah also für den Verein nicht gerade rosig aus.

 

1932

An den sehr schlechten Zeiten konnten auch die Auswirkungen der Brüning'schen Notverordnung, die dem Verein eine 100%-ige Miet- und Zinskürzung brachten, nicht viel ändern, zumal die Bahnmiete auf RM 1,60 und das Aufsetzergeld auf RM 0,60 pro Stunde herabgesetzt werden mussten. Es konnten keine Zuschüsse bei Entsendung von Einzel- und Mannschaftsstarten zu Meisterschaften gezahlt werden. Diese Kosten mussten voll von den Startern getragen werden. Die finanzielle Misere führte außerdem dazu, dass der Winterbetrieb nur aufrecht erhalten werden konnte, indem die Kegler zu jedem Kegelabend Feuerung mitbrachten.

 

1933

Und dann blieb auch der Sport nicht von der Politik verschont. Der gesamte Vorstand stellte seine Ämter geschlossen zur Verfügung um die Wahl eines "nationalgesinnten Ortsgruppenführers" zu ermöglichen. Hier ein kurzer Auszug aus dem Protokoll:

»Nach den neuen Bestimmungen des Reichskommissar für Leibeserziehung ist auch der Keglerverband Neumünster verpflichtet, zur nationalen Gleichschaltung zu schreiten. Zu wählen ist ein nationalgesinnter Ortsgruppenführer, der nach dem Führerprinzip seine Mitarbeiter bestimmt. Der "Keglerverband für Neumünster u.U. e.V." hat seinen Namen in "Keglerverein für Neumünster u.U. e.V." zu ändern!«                                                                                                        Obwohl bereits von einer tückischen, schweren Krankheit gezeichnet, blieb Rudolf Schmidt einziger Kandidat und berief nach seiner Wahl seine bisherigen Mitarbeiter in ihre Ämter zurück. Die Namensänderung des Vereins konnte noch bis 1935 hinausgezögert werden. Am 30. November stand der Keglerverband an der Bahre seines verdienstvollen langjährigen Vorsitzenden. Die Bestürzung und Trauer über den Tod dieses aufrechten Sportlers, der weit über den Verein hinaus bekannt und geachtet war, war tief. Sein Ableben hinterließ in der Vereinsführung eine große Lücke. Zur Ehrung seiner Verdienste blieb die Position des 1. Vorsitzenden bis zur Mitgliederversammlung unbesetzt.

 

1940 bis 1945

Der Keglerverein konnte sich auch nicht mehr gegen verschiedene Gesetze stellen. So fielen fast alle Pokale der Materialsammlung zur "Hermann-Göring-Spende" anheim. Die Kriegsjahre beengten auch die Sportkegler in ihrer Arbeit. Viele Mitglieder waren zu Kriegsdiensten eingezogen, der Kriegsdienst forderte seine Opfer. So war der Verein nur noch 95 Mitglieder stark, als 1943 das Keglerheim durch Bombenwurf leicht beschädigt wurde. Dieser Schaden konnte aber durch Selbsthilfe schnell repariert werden. Am 6. November 1944 stand der Verein dann endgültig an den Trümmern seines durch mehrere Sprengbomben vollkommen zerstörten Keglerheimes. Bei diesem Luftangriff mussten auch mehrere Vereinsmitglieder ihr Leben lassen. Durch die Wirren der Zeit sind leider nicht alle Namen in der Chronik festgehalten worden. So mögen A. von Aspern, E. Lohmann, J. Prang, Fr. Rohwedder, Fr. Reusch, A. Saggau und R. Theden für die vielen Mitglieder stehen, die im Felde und in der  Heimat ihr Leben verloren.  Auf Befehl der Stadtverwaltung wurde alles irgendwie Verwendbare einschließlich der Bahnen und des Fußbodenbelages beschlagnahmt und demontiert. Im Mai 1945 wurde der Keglerverein durch die englische Militärregierung aufgelöst.

 

1946

Erst ein Jahr später konnte Johannes Persson die Neumünsteraner Kegler in das Weiße Roß (jetzt "Stadt Berlin") zur Neugründung einladen. Genau 25 Jahre nach der Gründung konnten die Kegler wieder ihrem Sport auf den zwei in Neumünster verbliebenen Bahnen im Weißen Roß und in der Neuen Welt nachgehen.

 

1947

Als am 22. März in Neumünster der Landessportverband Schleswig-Holstein gegründet wurde, betraute man Johannes Persson mit der Tätigkeit des Fachamtsleiters für Schleswig-Holstein. Auch mitgliedermäßig ging es wieder bergauf. Am 4. Juni schloss sich der Klub "Gut-Heil" mit 44 Keglern dem Keglerverein an. Nun begannen auch die eigentlich großen Erfolge sportlicher Art für die Neumünsteraner Keglerinnen und Kegler. 1947 wurden die Frauenmannschaft und Liberte Glaesener Landesmeisterinnen, die Männerschaft und A. Schümann erreichten 2. Plätze. Diese Erfolge konnten in den nächsten Jahren fortgesetzt werden, wenn auch nur die Frauenmannschaft den Landesmeistertitel erringen konnte. Die kegelsportliche Einigung mit der "UGO" (Interessengemeinschaft Union - Gut-Heil - Olympia) brachte uns einen weiteren Mitgliederzuwachs.

 

1952

In der Reichshalle konnten zwei neue Bahnen eingeweiht werden, so dass nunmehr sechs Bahnen zur Verfügung standen. Anlässlich der in diesem Jahr errungenen Deutschen Meisterschaft wurde Liberte Glaesener die goldene und Helene Jenssen die bronzene Ehrennadel der Stadt Neumünster von Stadtrat Witt überreicht. Außerdem konnte Liberte Glaesener als erste Frau Neumünsters das goldene Kegelsportabzeichen erringen.

 

1953

Aus Alters- und Gesundheitsgründen trat Johannes Persson die Vereinsführung an Karl Ramcke ab.

Die Frauenvereinsmannschaft, zum sechsten Mal Landesmeister, konnte den Deutschen Meistertitel mit nach Hause bringen.

 

1955

Das Jugendalter wurde auf 16 Jahre herabgesetzt. Es wurde immer noch auf Gaststättenbahnen gekegelt, statt der Reichshalle jetzt aber auf den vier neuen Bahnen im Störgarten. Zum zweiten Male konnte Liberte Glaesener die Deutsche Meisterschaft im Einzel erringen. Die Kontakte zum anderen Teil Deutschlands führten zur Begegnung mit der BSG "Empor Wittenberge" in Neumünster. 

 

1960

Mit dem Störgarten liefen Verhandlungen zwecks Einbau einer Kegelstell-Automatik, die bereits ein Jahr später, anlässlich des 40-jährigen Bestehens, unter Beteiligung von 60 Mannschaften durchgeführten Jubiläumssportwoche in Betrieb genommen werden konnte. Außerdem konnte Adolf Grimm das seltene Jubiläum begehen, 50 Jahre als Kegelaufsetzer tätig zu sein. Die Vereinsmannschaft wurde zum Rückkampf nach Wittenberge entsandt.

 

1962

Die wenigen Bahnen beengten den Sportbetrieb in Neumünster aber wesentlich. So war der Verein froh, dass er mit Rudolf Kreinsen als Bauherr erneut seine Chancen sah, wieder zu einer großen und darüber hinaus repräsentativen 8-Bahnen Anlage zu kommen.

 

1963

Bereits ein Jahr später konnte diese schöne Anlage eingeweiht werden, die bald im Anschluss daran um vier weitere Bahnen zur größten und modernsten 12-Bahnen Anlage in Schleswig-Holstein ausgebaut werden konnte. Aus dem Jahr 1965 datiert die erste Ausgabe der Vereinszeitung.

 

1966

Ein großer Erfolg gelang der Senioren A – Mannschaft mit den Keglern Willi Otto, Walter Stölting, Karl Ramcke, Heinrich Schmidt und Ernst Lembke. Sie brachten den Titel eines Deutschen Meisters mit nach Hause.

 

1968

Mittlerweile war der Verein wieder auf 256 Mitglieder angewachsen. Die ganz große Wende zum Mannschaftssport im Kegeln kam 1968 mit der Einführung einer Bundesliga auf Bohle, die natürlich einen dementsprechenden Unterbau in den unteren Klassen bedingte. Neumünster konnte auf Anhieb mit dem HFR (der sich inzwischen dem ETSV Gut-Heil anschloss) eine Mannschaft in der Bundesliga platzieren. Auch in der Landesliga spielen unsere Vertretungen der Klubs Fortuna und Holstein mit guten Plätzen eine Rolle, während sich alle Bezirksvertreter mit entsprechenden Plätzen um den Aufstieg in die Landesliga bemühten. Charlotte Ramcke wurde Deutsche Meisterin bei den Damen A.

 

1969

Die Vorkriegstraumgrenze von 300 Mitgliedern konnte 1969 wieder erreicht werden: Als 300stes Mitglied konnte Ursula Lembke ermittelt und mit einem Blumengebinde begrüßt werden. Der SKV Neumünster verfügte 1969 auch über die größte Jugendabteilung des Landes und konnte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften mit der jüngsten Teilnehmerin Marion Kreinsen die Vizemeisterin stellen. Am 27. April 1969 verstarb unser Ehrenvorsitzender Johannes Persson.

 

1970

25 Jahre SKV konnte nur in einem bescheidenen Rahmen gefeiert werden, um so mehr soll das 50-jährige Jubiläum zu einem großen Keglerfest werden. Schon in diesem Jahr laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

 

1971

Nach fast 20 Jahren als 1. Vorsitzender des SKV tätig, übergab Karl Ramcke sein Amt auf der Jahreshauptversammlung an Günter Dahm. Einstimmig wurde er daraufhin zu Ehrenvorsitzenden bestimmt. Der Mitgliederzuwachs kannte keine Grenzen: Anfang des Jahres 1971 wurden 370 Mitglieder gezählt. Großer sportlicher Erfolg stellte sich bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Brake ein. Die Mannschaften der weiblichen und männlichen Jugend wurden Deutscher Meister. Deutsche Einzelmeisterin der weiblichen Jugend wurde Marion Wischeropp. Die Festwoche zum 50. Jubiläum fand vom 17. April bis 1. Mai statt: Hallenmeisterschaft, Tag des unbekannten Keglers, Städteturnier, Jubiläumssportwoche, Jubiläumsempfang, Jubiläumstanzabend und Jugend-Landesmeisterschaften.

 

v.v.l.n.r.: Hans-Joachim Hupe, Hartmut Fuhrmann,

h.v.l.n.r.: Bernd Lenz, Jens Borgward, Norbert Tripmaker

 

1972

Ein Geschäftsmann aus Neumünster hatte angeboten, 10 bis 12 Kegelbahnen zu bauen und dem SKV zur Pacht zu überlassen. Nach vielen Gesprächen wurde das Angebot aus finanziellen Gründen fallengelassen.

 

1973

Auch in diesem Jahr werden mehrere Kegelbahnprojekte gesprächsweise in Angriff genommen, ohne jedoch für den Verein von Nutzen zu sein. Die Mitgliederzahl stieg auf die Rekordmarke von 371 Mitgliedern, die sich auf 30 Klubs verteilten.

 

1974 bis 1976

Auf den Jahreshauptversammlungen fiel es immer schwerer, geeignete ehrenamtliche Mitarbeiter für den Vorstand zu finden. 1975 finden in Neumünster die Landesmeisterschaften der Sportkegler statt. Der Verein verordnet sich ein neues Outfit für alle Keglerinnen und Kegler, die an weiterführenden Meisterschaften teilnehmen. Marion Wischeropp wird in der Disziplin Juniorinnen Deutsche Meisterin.

 

1977

Auch der SKV beteiligt sich im sportlichen Bereich an der 850-Jahr Feier der Stadt Neumünster. Es wird ein Städteturnier und ein Prominentenkegeln veranstaltet.

 

1978

Mit Olympia Neumünster gründet sich ein dritter Keglerverein in Neumünster. Durch die Neugründung verliert der SKV etwa 50 Mitglieder.

 

1979

Der SKV Neumünster führt erstmalig mehrere BKSA-Kegeln durch. In alten Protokollen ist nachzulesen, dass es über die Schreiberzeiten dieser Veranstaltungen eine mehrstündige Debatte gab; zum einen, über eine evtl. Bezahlung, zum anderen, ob sich überhaupt genügend Schreiber zur Verfügung stellen. Heute ist es selbstverständlich, unentgeltlich.

 

1980

Günter Dahm übergibt den Vorsitz an Kurt Rousseau. Nachdem sich im Vorjahr Olympia Neumünster selbstständig gemacht hat, verliert der SKV in diesem Jahr zwei weitere Klubs an Gut-Heil ("Holstein" und "Flotte Jungs"). Es kann doch nicht nur an der Bahnmiete liegen, dass der SKV innerhalb von zwei Jahren fast 100 Mitglieder verliert. Der SKV richtet die Ländervergleichsspiele der Jugend aus.

 

1981

Der SKV veranstaltet die Landessportwoche anlässlich seines 60-jährigen Bestehens. Weiterhin wird eine Jubiläumssportwoche durchgeführt. Die Damen A Vereinsmannschaft und Lisa Lohse als Einzelkeglerin werden "Deutsche Meister".

 

1982

Ab 1. Juli ist der SKV Eigentümer der Kegelsporthalle Kreinsen. Am 3. November wird unsere neu erworbene Kegelsporthalle ein Raub der Flammen. Der Wiederaufbau wird sofort in Angriff genommen.

 

1983

Viele Sport- und Hobbyklubs, die spontan auf anderen Kegelbahnen aufgenommen wurden, konnten im September auf der neuerstellten 12-Bahnenanlage SKV Kegelsporthalle Kreinsen ihr Training wieder aufnehmen. Für die großartige Unterstützung durch die anderen Keglervereinen Neumünsters sei hier noch einmal gedankt. 

 

1984

Der SKC Fortuna 52 Neumünster führt erstmalig zu Ehren von Rudolf Kreinsen ein Gedächtnis-Pokalkegeln durch. Der SKV stellt mit Charlotte Ramcke, Jochen Liebetrau und der Damen A Vereinsmannschaft drei "Deutsche Meister".

 

1985

 Der SKV richtet die Landesmeisterschaften der Sportkegler aus.

 

1986 bis 1987

Die Sektion Bohle im DKB hat den Verein mit der Ausrichtung der Ländervergleichsspiele der Jugend beauftragt. Der SHKV beauftragt den SKV mit der Ausrichtung der Landesjugendmeisterschaften. Der Verein führt sein erstes Holsten-Pokalkegeln durch. Marco Kühl wird 1987 Deutscher Meister bei der Jugend A. Am 1. August 1987 verstarb unser Ehrenvorsitzender Karl Ramcke.

 

1988

Neuer 1. Vorsitzender wird Bernd Gottwald. Die Damen A Vereinsmannschaft wird erneut "Deutscher Meister". DKC v. 1931 steigt in die Bundesliga der Damen auf.

 

1989

Der SKV führt die Landesmeisterschaft der Sportkegler aus.

 

1990 bis 1991

Die Mitgliederzahl des SKV konnte in den letzten Jahren konstant bei etwa 300 Mitgliedern gehalten werden, es zeichnet sich aber ein leichter Mitgliederrückgang ab. Auch ein Damenkegelklub, der den Verein verlassen hat, trägt dazu bei. 1990 wird Ingrid Dahl Deutsche Meisterin und konnte ihren Titel 1991 erfolgreich verteidigen.

 

1992

 

Dieter Kühl wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Erstmalig findet die Deutsche Jugendmeisterschaft auf unserer Anlage statt. Der KSK Wandervogel schafft den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

stehend v.l.n.r.: Dieter Kühl, Wolfgang Timm, Knut Perlitius, Hans-Joachim Hupe, Werner Holling,

kniend v.l.n.r.: Hans-Dieter Wohlers, Andreas Dahl, Marco Kühl, Dietmar Lembke

 

1993 bis 1996

Unsere Damen A Vereinsmannschaft errang 1993 zum vierten Male die "Deutsche Meisterschaft". 1995 wird Günter Schrader zum 1. Vorsitzenden gewählt. Die Mitgliederzahl im SKV ist seit 1990 auf etwa 250 Mitglieder zurückgegangen.

 

1997 bis 2000

Die Mitgliederzahl geht leider kontinuierlich weiter zurück. Die neuen Sportarten, die in Vereinen und Fitnessläden angeboten werden, lassen den Kegelsport zu einer Randsportart werden. 1999 steigt die 1. Mannschaft des SV Tungendorf in die 2. Bundesliga Nord auf. Bei den EURO – Cup – Spielen gelingt es Daniel Dei 2000 die Disziplin Junioren den  Einzeltitel zu gewinnen.

 

2001

Nach einer Abstinenz von 10 Jahren kann der Verein wieder einen Deutschen Meister begrüßen. Nach der Erringung des EURO – Cups 2000 wurde Daniel Dei nunmehr Deutscher Meister in der Disziplin Junioren.

 

2002 bis 2004

Es wird für den Verein immer schwieriger, ehrenamtliche Funktionäre zu finden. Die jüngeren Mitglieder sind nicht bereit, Pflichten zu übernehmen. 2004 ist der SKV Ausrichter der Landesmeisterschaften.

2005

Nach 1992 richtet der Verein erneut die Deutschen Jugendmeisterschaften aus. Bei herrlichem Wetter wird die Meisterschaft für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu einem großem Erlebnis. Ann-Christin Beierke nutzte den Heimvorteil und errang den Titel einer Deutschen Meisterin in der Disziplin Jugend B. Die erste Mannschaft von Eintracht 03 Neumünster steigt in die 2. Bundesliga Nord/West auf.

 

2006 bis 2007

Der Vorstand macht sich Gedanken über den Fortbestand des Vereins. Der Mitgliederbestand sinkt unter 150 Mitglieder. Es geht dem Vorstand auch um den Erhalt der vereinseigenen SKV-Kegelsporthalle Kreinsen. Durch kostenlose Arbeiten von Vereinsmitgliedern war es bisher möglich, die Halle in einem spielfähigen Zustand zu erhalten.

 

2008 bis 2009

Es werden über den Kreissportverband Verhandlungen über den Erhalt des Kegelsports in Neumünster aufgenommen. Mit dem SC Gut Heil Neumünster wurde ein Vertrag geschlossen, dass die aktiven Keglerinnen und Kegler des SKV ab der Saison 2009 / 2010 bei Meisterschaften unter SC Gut Heil Neumünster antreten. Gleichzeitig wurde über eine rechtliche Verbindung beider Vereine verhandelt.

 

2010

Der Verein ist Ausrichter der Landesmeisterschaften. Auf der DBKV – Jugendversammlung erhält der SKV Neumünster den Zuschlag für die Ausrichtung der Deutschen Jugendmeisterschaft 2013. Bei den Verhandlungen zwischen dem SKV und dem SC Gut Heil Neumünster kommen die Vorstände überein, beide Vereine zu verschmelzen. Auf einer außerordentlichen Versammlung beschließen die Mitglieder die Verschmelzung beider Vereine unter dem Namen SC Gut Heil Neumünster zum 01.01.2011. Mit der Verschmelzung geht das Eigentum des SKV in das Eigentum des SC Gut Heil Neumünster über. Der Sportkegler-Verein Neumünster von 1921 e.V. hat zum 31.12.2010 aufgehört zu bestehen.

 

2011

 

Ab dem 01.01.2011 hat der SC Gut Heil Neumünster die Regie  nach Einigung mit dem Sportkeglerverein Neumünster über die SKV-Kegelsporthalle Kreinsen übernommen. Das Sportkegeln der Sportkegelklubs Fortuna Gut Heil Neumünster, SKC Eintracht 03 Neumünster, und des !. KSC   von 1924 Neumünster, aber auch das Kegeln der Hobbyklubs läuft normal weiter. Als Abteilungsleiter wurde Michael Liedtke gewählt 1. Sportwart: Hans-Dieter Wohlers. Die Kooperation der Kegelabteilungen des SV Tungendorf und des SC Gut Heil Neumünster wurde vertraglich geregelt und blieb so erhalten. 

 

Die 1. Mannschaft des KSC Eintracht 03 Neumünster belegte in der Saison 2010 - 2011  in der 2. Bundesliga Nord/West den 7. Platz

 

Deutsche Meisterschaften  2011 in Lübeck  Damen C  Vizemeisterin Ilse Delfs, links

2012

 

Als Entlastung für die Sportkegelklubs wurden die Bahnmieten eine Stunde pro Doppelbahn auf 7,50 € festgesetzt. Das Training für Vereinsmitglieder ist an zwei Tagen der Woche kostenfrei. Schon jetzt begannen die Vorbereitungen für die 2013 zum dritten Mal stattfindende Deutsche Jugendmeisterschaft in  Neumünster. Auf der Jahreshauptversammlung der Abteilung löste Hans-Joachim Hupe Michael Liedtke als Abteilungsleiter ab.

 

 

Bei den Deutschen Meisterschaften errang Hans-Joachim Hupe in der Disziplin Herren B die Vizemeisterschaft.

 

Die 1. Mannschaft des SKC Eintracht Neumünster belegt den 2, Platz in der 2. BL Nord/West. Der Damenkegelklub Urania Neumünster hat die Landesmeisterschaft in der LL Damen errungen und fährt zu den Aufstiegsspielen zur  BL Damen nach Delmenhorst . Die Mannschaft belegt dort den 2. Platz und steigt in die Bundesliga Damen auf. Zu diesem Zweck schließen sich die Klubs Urania Neumünster und Fortuna Gut Heil zusammen und kegeln in der BL Damen unter dem Namen 

SG Fortuna Gut Heil. 

2013

 

Das Highlight des Jahres 2013 sind die erneuten Deutschen Jugendmeisterschaften auf Bohle in der GH-Kegelsporthalle Kreinsen vom 07.- 09. Juni. Durch die Unterstützung aller Sportkegler und auch durch viele Geschäftsleute wurden die Deutschen Jugendmeisterschaften zu einem großen Erfolg. Am Ende fragte der Präsident des DBKV, ob Gut Heil nicht in jedem Jahr diese Meisterschaft durchführen wolle, denn  Allen hatte es sehr  gut gefallen.

 

 

Die 1. Mannschaft des SKC Eintracht 03 Neumünster wird Meister in der 2. Bundesliga Nord/West und steigt in die 1. Bundesliga Herren  auf. Endlich war der große Traum in Erfüllung gegangen. 

Realisiert haben diesen: Frank Gerken, Mark Hupe, Hans-Joachim Hupe, Christian Knoblauch, Marco Kühl, Thomas Wiese und Sven Kalweit

Leider musste die Damenmannschaft von Fortuna Gut Heil Neumünster aus der Bundesliga Damen wieder absteigen.

2014

 

Für 2014 war wieder ein Großereignis auf den Bahnen des SC Gut Heil Neumünster angesagt. Zum ersten Mal hatte der Deutsche Bohlekeglerverband das Länderspiel gegen unseren Nachbarn Dänemark nach Neumünster vergeben. Im Vorwege fanden die Landesmeisterschaften des SHKV auf der Bahnanlage statt.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2014 in Delmenhorst belegte die Vereinsmannschaft der Herren B den 3. Platz mit folgenden Spielern:

Werner Storm, Hans-Joachim Hupe, Wolfgang Sund, Alfred Kelch und Helmut Rickerts.

2015

 

Nach den zwei durchgeführten Veranstaltungen des DBKV schien man von der Kegelanlage des SC Gut Heil sehr eingenommen gewesen sein, dass der Nationen-Cup als Großveranstaltung auch nach Neumünster vergeben wurde. An dieser Veranstaltung nahmen Keglerinnen und Kegler aus Dänemark, Polen und aus den Bohle spielenden Bundesländern teil. Aus diesem Grunde wurde die Kegelbahn überholt und bekam mit einem neuen Anlaufbelag ein neues Outfit.  Leider musste die 1. Mannschaft des SKC Eintracht Neumünster aus der 1. Bundesliga wieder absteigen und spielen jetzt wieder in der 2. Bundesliga  Nord/West, in die sie 2005 aufgestiegen waren. Sie belegten am Ende Platz 3. Schon in diesem Jahr hat der SC Gut Heil Neumünster vom DBKV die Zusage  für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft auf Bohle für 2018 erhalten. Wolfgang Sund errang den Bronzeplatz in der Disziplin  Herren C  bei der Deutschen Meisterschaft in Cuxhaven. 

 

2016

 

Hans-Joachim Hupe stellte sich als Abteilungsleiter nicht wieder zu Wahl. Als neuer Abteilungsleiter wurde Norbert Tripmaker gewählt. Neuer 2. Sportwart wurde Christian Knoblauch. Bei den Deutschen Meisterschaften in Kiel wurde die Herren – A  Mannschaft mit Thomas Siebert, Jan Grabowski, Thomas Wiese, Jörg Sievert und Sven Kalweit Deutscher Vizemeister.

Birgit Heeschen erhielt eine Einladung für das Länderspiel gegen Dänemark, um in der in der Damen A  Nationalmannschaft zu spielen. Die 1. Mannschaft des SKC Eintracht Neumünster belegte in der 2. BL Nord / West erneut den 2. Platz und verpasste nur knapp den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga Herren.

2017

 

Nach der letztjährigen Vizemeisterschaft der Herren – A – Vereinsmannschaft sollte es nach Jahren der Abstinenz endlich wieder einen Deutschen Meister in der Abteilung geben. Mit einer hervorragenden Leistung gewann die Herren – B – Vereinsmannschaft mit Wolfgang Sund, Hans-Joachim Hupe, Klaus Heinki, Werner Storm und Alfred Kelch die Deutsche Meisterschaft in Bremen. Im kommenden Jahr haben sie die Möglichkeit, auf heimischen Bahnen den Titel zu verteidigen.

Mit den Deutschen Meisterschaften auf Bohle für Menschen mit Behinderung hatte die Abteilung eine gute Vorbereitung für die 2018 in Neumünster stattfindenden Deutschen Meisterschaften. Jan Grabowski (SKC Eintracht 03 NMS) wurde erneut Deutscher Meister der Herren. 

Wieder hatte der DBKV eine Veranstaltung nach Neumünster vergeben. In diesem Jahr trafen sich die jüngsten Keglerinnen und Kegler zu ihrem Deutschland – Pokal- Kegeln in Neumünster in der GH – Rudi – Kreinsen -  Kegelarena. Es waren Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. 

Die 1. Mannschaft des SKC Eintracht 03 Neumünster konnte sich wieder im oberen Drittel festsetzen und belegte am Ende der Saison Platz 4.

2018

 

Endlich war es nach mehreren Anläufen geschafft, dass die Deutschen Meisterschaften auf Bohle in Neumünster auf der GH – Rudi – Kreinsen – Kegelarena          vom 07. - 10. und 14.- 17. Juni  ausgetragen werden . Die Vorbereitungen laufen bereits seit  Anfang des Jahres auf Hochtouren. Alle Keglerinnen und Kegler der Kegelabteilung des SC Gut Heil Neumünster waren aufgerufen, sich mit ihrem Wissen und ihrer Arbeitskraft einzubringen. 

 

Gut-Heiler Starter und Starterinnen waren

 

im Damen-Doppel Birgit und Claudia Heeschen

 

im Mixed Birgit Heeschen und Sven Kalweit

 

im Herren-Doppel Daniel Dei und Jan Grabowski

 

In den Einzeldisziplinen Birgit Heeschen, Sven Kalweit. Jürk Sander und Wolfgang Sund 

 

Zwei Highlights wurden der Kegelabteilung des SC Gut Neumünster beschert: 

 

Wolfgang Sund wurde auf eigenen Bahnen Deutscher Meister in der Herrendisziplin C

 

Jürk Sander erspielte sich in einem großartigen Finish die  Deutsche Vizemeisterschaft in der Herrendisziplin.

 

In der 2. Bundesliga Nord / West belegte die 1. Mannschaft des SKC Eintracht 03 Neumünster einen guten 5. Tabellenplatz.

2019

 

Das Sportjahr2019/2020 begann mit einem Paukenschlag. Nach  14-jähriger Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga Nord/West, davon sogar 1 Jahr in der 1. Bundesliga Herren,  hat sich der  SKC  Eintracht Neumünster entschlossen, die 2 Bundesliga Nord/West zu verlassen und spielt weiter in der Landesliga Herren . Aber auch Erfreuliches ist zu berichten, die Herrenmannschaft von Fortuna Gut Heil Neumünster ist in die Landesklasse Süd aufgestiegen. Die JHV der Kegelabteilung  hat einiges Neues erbracht. Stv. Abteilungsleiter wurde Michael Liedtke, als 2. Sportwart wurde Stefan Wyschkon gewählt, mit Werner Weiß wurde ein neuer Pressewart gewonnen und als Beisitzer Andrè Bartels, der gleichzeitig als Jugendwart fungiert. Bei der Landesmeisterschaft in Kiel  konnte die Abteilung 4 Startrechte zur DM, ebenfalls in Kiel, erringen. Auf die Treppe bei den Deutschen schaffte es jeweils die Mannschaft der Damen A mit Andrea Fürstenwerth, Silke Deckert, Karen Zimmermann, Sybille Krohn und Birgit Heeschen. Die Herren B mit Eckard Omnitz, Klaus Heinki, Wolfgang Sund, Jan Grabowski und Günter Behnke . Beide Mannschaften belegten den 3. Platz.

 

Am 7. und 8. September 2019 fanden auf unserer Anlage die Ländervergleichsspiele Damen und Herren 2019 statt. Schleswig Holstein belegte den 2. Platz bei den Damen. In der Auswahl von Schleswig Holstein "Claudia Heeschen".

Kontakt

Hans-Joachim Hupe

Werkstraße 5

24598 Boostedt

E-Mail:  hupehansjoachim@gmail.com

Telefon:  +49 170 99 10 640

Rudi Kreinsen Kegelarena

Ehndorfer Straße 207 b

24537 Neumünster

Trainingszeiten:

Dienstag 19:30h - 21:30h

Donnerstag 16:00h - 19:00h